Vite ist ein neues Tool für die Entwicklung von modernen Webanwendungen. Es ist schnell, einfach und leistungsstark. In diesem Blogbeitrag möchten wir euch zeigen, was Vite kann, welche Vorteile es gegenüber Webpack und Co. bietet und in welchen Projekten es sich lohnt, Vite einzusetzen.

Was kann Vite?

Vite ist ein Frontend-Build-Tool, das auf ES Modules basiert. Das bedeutet, dass es die JavaScript-Module direkt im Browser lädt, ohne sie vorher zu bündeln oder zu transpilieren.
Dadurch wird die Entwicklungszeit deutlich verkürzt, da es keinen langen Build-Prozess mehr gibt. Außerdem unterstützt Vite Hot Module Replacement (HMR), das heißt, dass die Änderungen im Code sofort im Browser sichtbar sind, ohne dass die Seite neu geladen werden muss.

Welche Vorteile bietet Vite gegenüber Webpack und Co.?

Webpack ist ein sehr beliebtes und mächtiges Tool für die Erstellung von Webanwendungen. Allerdings hat es auch einige Nachteile, wie zum Beispiel eine hohe Komplexität, eine lange Konfigurationszeit und eine schlechte Performance bei großen Projekten.
Vite hingegen ist sehr einfach zu konfigurieren und zu verwenden. Es benötigt nur eine einzige Datei (vite.config.js), in der man die wichtigsten Einstellungen vornehmen kann. Vite ist auch sehr performant, da es die Module nur bei Bedarf lädt und nicht alle auf einmal. Das spart Bandbreite und Speicherplatz.
Zudem bietet Vite eine bessere Integration mit Frameworks wie Vue, React oder Svelte, da es diese direkt unterstützt und keine zusätzlichen Plugins benötigt.

Vite Setup

Um mit Vite zu beginnen, braucht ihr nur Node.js auf eurem Rechner installiert zu haben. Dann könnt ihr in eurem Terminal folgenden Befehl ausführen, um ein neues Projekt zu erstellen:

npm init vite@latest

Dann werdet ihr nach dem Namen des Projekts, dem verwendeten Framework und dem Template gefragt. Ihr könnt hier Vue oder React auswählen, je nachdem was ihr bevorzugt. Ich werde hier Vue wählen, aber die Schritte sind für React sehr ähnlich.

# Name des Projekts
project-name
# Framework auswählen
vue
# Template auswählen
vue-ts # TypeScript

Nachdem das Projekt erstellt wurde, wechselt ihr in den Ordner des Projekts und startet den Entwicklungsserver mit folgenden Befehlen:

cd project-name
npm install # Abhängigkeiten installieren
npm run dev # Entwicklungsserver starten


Jetzt könnt ihr euren Browser öffnen und auf http://localhost:3000 gehen. Ihr solltet eine Seite sehen, die "Hello Vite + Vue!" anzeigt.
Glückwunsch, ihr habt euer erstes Vite-Projekt gestartet!

Um euer Projekt zu bearbeiten, könnt ihr euren bevorzugten Editor öffnen und die Dateien im src-Ordner anpassen. Ihr werdet sehen, dass die Änderungen sofort im Browser sichtbar sind, dank der Hot Module Replacement-Funktion von Vite. Ihr könnt auch neue Komponenten hinzufügen oder bestehende löschen, ohne den Server neu zu starten.

Wenn ihr React statt Vue verwenden wollt, müsst ihr nur bei der Projekt-Erstellung React auswählen und dann die Dateien im src-Ordner entsprechend anpassen. Die Dateiendung ist .jsx für JavaScript oder .tsx für TypeScript.
Die Syntax ist etwas anders als bei Vue, aber die Funktionsweise ist sehr ähnlich.

In welchen Projekten lohnt es sich, Vite einzusetzen?

Vite eignet sich besonders gut für Projekte, die moderne Webtechnologien wie ES Modules, TypeScript oder JSX verwenden.
Es ist auch ideal für Projekte, die ein schnelles Feedback und eine hohe Produktivität erfordern. Vite ist jedoch nicht nur für kleine oder mittlere Projekte geeignet, sondern auch für große oder komplexe Projekte, da es verschiedene Optimierungen und Erweiterungen bietet, wie zum Beispiel Code Splitting, Lazy Loading oder Custom Plugins.

Fazit

Vite ist ein tolles Tool für die Entwicklung von modernen Webanwendungen. Es ist schnell, einfach und leistungsstark. Es bietet viele Vorteile gegenüber Webpack und Co., wie zum Beispiel eine bessere Performance, eine einfachere Konfiguration und eine bessere Framework-Integration. Es lohnt sich also, Vite auszuprobieren und zu sehen, wie es eure Webentwicklung verbessern kann

Weitere interessante Beiträge...

Leuchtturm Illustration Lighthouse

07.02.2019

Web Entwicklung

Die Idee der Progressiv Web Apps (PWA) ist es, native App und mobile Website zusammenzubringen. Wie das genau aussieht und was eine sog. PWA eigentlich ist, erklären wir in diesem Beitrag.

01.07.2019

SEO

Ab 1. Juli werden nun alle neuen Websites vom sogenannten Smartphone-Agent gecrawlt und indexiert. Wir erklären, was sich für Ihre bestehende Homepage ändert und worauf es in der Praxis ankommt

Mann mit Notebook

10.11.2018

Webdesign

In diesem Beitrag stellen wir die drei unserer Meinung nach wichtigsten Arten von Kontrast vor und wie Sie diese in Ihr Webdesign integrieren könnt.