Mehr als eine Milliarde monatlich aktiver Nutzer hat die Online-Plattform Instagram vorzuweisen. Die Möglichkeiten, die sich einem Unternehmen alleine schon durch die Reichweite bieten, haben wir vor einiger Zeit schon in einem Blogbeitrag beleuchtet.

Hier soll es nun aber um ein ganz bestimmtes Feature des Social Media Giganten gehen: Instagram Shopping!

Seit 2018 können Gewerbetreibende ihre Produkte bei Instagram anbieten. Über 130 Millionen Menschen klicken monatlich auf markierte Artikel. Ähnlich wie beim Markieren eines Freundes, lassen sich Produkte auf hochgeladenen Fotos taggen. Klickt ein Nutzer auf das digitale Preisschild, gelangt er direkt zur Detailseite des Artikels in Ihrem Online Shop.

Wir zeigen Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie Ihr Konto bei Instagram Shopping registrieren, einen Produktkatalog anlegen und Ihre ersten Produkte markieren.

1. Bei Instagram Shopping registrieren

Um für Instagram Shopping zugelassen zu werden, müssen Sie zunächst ein Business Profil anlegen oder Ihr bestehendes umwandeln. Auch eine aktive Website wird benötigt, denn der Checkout findet in der Regel direkt auf Ihrem Online Shop statt. Außerdem sind ausschließlich physische Produkte erlaubt. Für digitale Produkte wie Software, Online-Seminare etc. steht das Feature (noch) nicht zur Verfügung. Ob sich dies in Zukunft ändert, bleibt ungewiss.

Sind alle Voraussetzungen erfüllt, können Sie Ihren Shop bei Instagram registrieren.

Gehen Sie dafür wie folgt vor und klicken auf...

  1. Menü
  2. Einstellungen
  3. Unternehmen
  4. Instagram Shopping einrichten

Ab hier führt Sie Instagram durch den Registrierungsprozess.

Überprüfen Sie im letzten Schritt noch einmal Ihre Angaben und klicken anschließend auf "Zur Überprüfung einreichen".
Dieser Vorgang dauert in der Regel nicht länger als 24 Stunden, Sie bekommen über Ihre hinterlegte E-Mail Adresse Bescheid.

2. Produktkatalog anlegen

Sobald Ihr Profil für Instagram Shopping freigegeben wurde, müssen Sie Instagram mitteilen, welche Produkte in Ihrem Shop verfügbar sein sollen.
Dafür navigieren wir zum Commerce Manager von Facebook.

Wählen Sie hier Ihren Shop aus und klicken anschließend auf

  1. Katalog
  2. Datenquellen
  3. Artikel hinzufügen.

Der Commerce Manager bietet grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten, Produkte hinzuzufügen.

Sie können entweder Ihre Artikel manuell per Hand anlegen, einen Datenfeed nutzen oder den Facebook Pixel auf Ihrer Website integrieren. Welche Option Sie wählen, hängt davon ab, wie häufig Ihr Shop aktualisiert wird und welche Produkte Sie anlegen wollen.
Wenn Sie ein modernes Shopsystem benutzen, empfiehlt sich der "Bulk Upload", denn damit haben Sie die maximale Flexibilität was die Auslieferung und die Anzahl der Produkte Ihres Datenfeeds angeht.

Unter dieser Option können Sie nämlich eine CSV, TSV, RSS oder ATOM XML Datei hochladen oder über eine URL zur Verfügung stellen. Über das Backend Ihres Shopsystems lassen sich in der Regel alle nötigen Einstellungen für den Datenfeed setzen.

Achten Sie beim Arbeiten mit dem "Bulk Upload" auf eine korrekte Formatierung der Tabellen. Instagram bzw. Facebook haben hierfür klare Vorgaben.
Diese finden Sie hier: Anforderungen an den Datenfeed.

Hat alles geklappt, werden Ihre Produkte nun im neuen Produktkatalog angezeigt.

3. Inhalte teilen

Wir sind auf der Zielgeraden! Nun müssen Sie nur noch Ihren Instagram Einstellungen den Produktkatalog mit Ihrem Konto verknüpfen und anschließend im Businessmanager den Shop aktivieren.

Das war's! Ab jetzt befindet sich unterhalb des bekannten Reiters "Personen markieren" eine neue Zeile mit "Produkte markieren".
Ihnen steht nun die gesamte Bandbreite Ihres Produktkatalogs, wie im Commerce Manager hinterlegt, zur Verfügung.

Fazit

Mit Instagram Shopping lassen sich physische Produkte vor einem riesigen Publikum bewerben.
Wir hoffen, mit unserer Anleitung für etwas Klarheit gesorgt zu haben und Ihnen die Einrichtung Ihres eigenen Instagram Shops zu erleichtern.

Dabei ist Instagram nur ein möglicher Touchpoint in der digitalen Markenstrategie Ihres Unternehmens.
Viele weitere Möglichkeiten warten darauf, von Ihnen ausgeschöpft zu werden.

Gerne helfen wir Ihnen bei der Planung Ihrer Digital Strategie. Schreiben Sie uns!

Weitere interessante Beiträge...

04.12.2018

Webdesign

Crossbrowser-Testing ist ein kontroverses Thema in der Entwicklerszene. Viele ältere Browser wollen einfach nicht von der Bildfläche verschwinden. Aber muss man diese auch berücksichtigen?

10.09.2020

Webentwicklung

Früher oder später wird jeder Webseitenbetreiber mit dem Thema "Relaunch" konfrontiert.
Wir verraten Ihnen unseren Workflow, mit dem auch Ihr Relaunch ein voller Erfolg wird.